Verschwörungstheorie „Patriarchat“

Junge wohlstandsverwöhnte Frauen, wie das JuLi-Mitglied Prinzessin Lillyfee Bacon (auf Twitter @PrinzessinBacon), die an Verschwörungstheorien vom Patriarchat hängen, um Ausreden für die eigene Karriereunfähigkeit zu haben, erinnern mich immer an die alte ‚Ernie und Bert‘-Geschichte aus der Sesamstraße wo Ernie in Hubers Laden gehen soll, um auch mal eine Zeitung zu holen.

Ernie soll eine Zeitung Kaufen, weil Bert die bislang immer geholt hat und statt einfach loszugehen kurz die Zeitung zu holen, sucht Ernie Ausrede um Ausrede, um bloß nicht loszugehen. Taschenlampe, falls es plötzlich dunkel werden könnte, Schal, auch wenn es warm und sonnig ist.

„Sonnig?“

Na dann natürlich noch Sonnencreme und Sonnenbrille und dann natürlich noch den Regelschirm, Falls auf den zehn Metern zu Hubers laden plötzlich ein Gewitter losbricht. Und zu guter Letzt, als es keine Ausrede mehr gibt… Oh Fuck, was passiert, wenn ich einen Bären treffe. „Also ohne Kaugummi kann ich da gar nicht raus“.

„Kaugummi?“

Damit der herbeifantasierte Bär mit einem Kaugummi abgelenkt wird. Die letzte Ausrede ist schließlich so absurd, dass Bert sich gezwungen sieht loszugehen, um einen Kaugummi zu kaufen. Und wo? In Hubers Laden. Na, dann kann er doch auch gleich die Zeitung mitbringen, oder?

Man stelle sich vor es ginge nicht um Langeweile, sondern um Hunger und nicht um eine Zeitung, sondern darum das Geld zum Essen holen zu verdienen. Dann Sähe der Dialog zwischen Bert und Prinzession Lillyfee vermutlich so aus.

Sesamstraße

Lillyfee geht Arbeiten

Wohnzimmer/Innen

Wohnzimmer der eingetragenen Lebensgemeinchaft von Bert und Prinzession Lillyfee. beide sitzen auf dem Sofa.

Prinzession Lillyfee:
Boah habe ich einen Hunger

Bert:
Ja ich auch.

Prinzessin Lillyfee:
und der Kühlschrank ist leer.

Bert:
Und Geld haben wir auch nicht.

…Pause…

Bert:
Du Lillyfee, wie wäre es, wenn wir etwas Geld verdienen damit wir uns was zu essen gehen können

Prinzessin Lillyfee:
Das ist ne dufte Idee, Bert. Warum gehst du nicht mal ins Büro und verdienst ein bisschen Geld

Bert:
Nein.

Prinzessin Lillyfee:
Nein?

Bert:
Nein, Ich bin schon das ganze Letzte Jahr ja im Büro gewesen und habe das Geld verdient.

Prinzessin Lillyfee:
Oh,

Bert:
Und das vorletzte Jahr auch. Genaugenommen die ganzen letzten Jahre. Jetzt bist du an der Reihe und gehst mal ins Büro.

Prinzessin Lillyfee:
Oh, das stimmt, da hast du recht Bert. Ich habe schließlich auch ein Abitur gemacht und meinen Master an der Uni,
Die letzten Jahre hast du das Geld verdient, jetzt bin ich an der Reihe. Ich brauche nur mal meinen Schal.

Bert:
Schal? Es ist warm und sonnig draußen.

Hier verläuft der Dialog ebenso wie bei Ernie und Bert bis Prinzessin Lillyfee keine Ausrede mehr hat um nicht ins Büro zu gehen.

Prinzessin Lillyfee:
Dann brauche ich nur noch meine Quote.

Bert:
Quote? Wozu brauchst du die denn? Du hast einen guten Schulabschluss, einen tollen Master. Du bist eloquent und kannst dich verkaufen. Los komm geh ins Büro. Außerdem haben wir keine Quote.

Prinzessin Lillyfee:
Nein? Das ist aber schade, ohne Quote kann ich leider nicht ins Büro gehen.

Bert:
Wieso?

Prinzessin Lillyfee:
Wegen dem Patriarchat.

Bert:
Was das ist ja wohl das blödeste, was ich je gehört habe. Er gibt kein Patriarchat in der Sesamstraße, die Hausfrauenehe wurde vor 45 Jahren abgeschafft.

Prinzessin Lillyfee:
Das kann man nicht wissen, Bert. Selbst Madonna fühlt sich vom Patriarchat bedroht.

Bert:
Madonna? Die hat mit ihren Geschlechtsmerkmalen, einer leidigen Stimme und gutem Marketing fast eine Milliarde Dollar verdient und mehr Macht als 99 % der Weltbevölkerung. Männer eingeschlossen. Selbst, wenn es das Patriarchat gäbe. Was willst du da mit einer Quote?

Prinzessin Lillyfee:
Na, wenn das Patriarchat kommt und mir seinen Stiefel in den Nacken stellt, dann wedel ich mit meiner Quote und wenn es davon verwirrt ist und sich darüber ärgert, dann schnappe ich mir den Vorstandsposten.

Bert:
Das ist wohl das blödeste, was ich je gehört habe. Komm gehe ins Büro und verdiene ein bisschen Geld. Außerdem haben wir keine Quote.

Prinzessin Lillyfee:
Was? Nicht? Das ist aber blöd, Bert. Dann kann ich auch nicht arbeiten gehen.

Bert:
Na, schön, na schön, du hast es geschafft. Ich gehe und besorge dir eine Quote.

Prinzessin Lillyfee:
Das ist aber nett, Bert. Wo besorgst du mir eine Quote?

Bert:
Wo wohl? Ich gehe ins Büro, rede mit dem Vorstand, damit sie eine Quote einführen.

Prinzessin Lillyfee:
Oh Bert, wenn du schön ins Büro gehst, kannst du dann nicht gleich arbeiten und etwas Geld verdienen?

Bert:
Ooouuh.

Musik:
Tadahdahdah.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

Erstelle kostenlos eine Website oder ein Blog auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: