Er entdeckt dass seine Frau einen Liebhaber hat. Das ist seine ungewöhnliche Reaktion

Wem die Überschrift bekannt vorkommt: Dieser Text wurde anfang der Woche mit großem Erfolg nur mit umgekehrten Geschlechterverteilungen bei der Huffington Post veröffentlicht. Mittlerweile wurde er schon über 21.000 gelikt und 2.700 mal geteilt und ich finde es erschreckend, wieviele (ich vermute mal) Frauen sich für eine so primitiv sexistische Rachefantasie begeistern können. Wie sexistisch dieser Brief ist, wird vermutlich ansatzweise klar, wenn man einfach die Geschlechter umdreht und letztendlich ist es ja nicht so, dass Frauen seltener Fremd gehen.

Eines Morgens ging er ins Bad. Und entdeckte, als seine Frau aus der Dusche stieg, überall Knutschflecken auf ihrem Oberkörper. Er stellte sie zur Rede. Und erfuhr, dass sie ihn betrogen hatte.
Daher entschied er sich, dem Liebhaber einen Brief zu schreiben und ihn auf Facebook zu veröffentlichen. Und der Brief ist, sagen wir mal, sehr auf den Punkt:

„Danke, Hans-Bruno… dass Du diese ganzen Knutschflecken auf dem Oberkörper meiner Frau hinterlassen hast.

Nein, echt, danke Dir. Du glaubst gar nicht, von was für einem Alptraum Du mich und meine Kinder gerade befreit hast.

Ich will Dich auch belohnen: Du darfst meine Frau einfach behalten. Falls Du Dich jetzt freust, solltest Du allerdings folgendes bedenken:

1. Du musst sie finanziell unterstützen.
Wir haben nämlich zwei Kinder (aber das weißt Du ja), die werden bei mir bleiben. Sie sollte jetzt also endlich anfangen mit ihrem Germanistik-Abschluss Geld zu verdienen. Und wenn sie das tut, wird ein Großteil von ihrem Geld an Unterhalt rausgehen. Da ich weiß, was sie verdient hat, bevor unsere Kinder kamen, wird nicht viel mehr als der Pfändungsfreibetrag übrig bleiben. Selbst wenn sie also arbeitet, wird es künftig deine Kredit-Karte sein, mit der Sie sich ihre Designer-Klamotten kauft. und glaube mir, sie hat in unserer Beziehung einen gewissen Anspruch entwickelt. Also vergiss ihr Geld, Schätzchen…denn das ist meins! Und Dein Geld wird künftig ihres sein.
2. Du musst ihr neue Kleidung kaufen.
Denn, weißt Du, als sie aus unserer Dusche (also: meine Dusche ab jetzt) stieg heute morgen und ich die ganzen Knutschflecke sah…just in dem Moment hatte ich gerade das Laub im Garten verbrannt und eine unglückliche Luftverwirberlung hat all die schicken Designerklamotten aus dem Schrank in die Flammen gewirbelt. Tat mir zwar um mein Geld leid, welches dafür drauf gegangen ist, aber auf der anderen Seite: Wenn Du künftig von ihrem exquisiten Kleidergeschmack profitieren willst, kannst du ja auch finanziell dafür aufkommen. Daher wird sie, wie Gott sie schuf, bei Dir auftauchen (Du Glückspilz!).
3. Du musst sie jedes zweite Wochenende abgeben.
Denn in der Zeit muss sie zu ihren Kindern. Aus Sorge um die Sicherheit meiner Kinder wirst Du bei diesen Treffen nicht dabei sein. Angesichts der Tatsache, dass sie vor etlichen Leuten erklärt hat, Du seist nur „Irgendein besoffener Kerl“, den Sie bei der Mädelsrunde im „Dollhouse“ kennengelernt hat, wirst du meine Sorge bestimmt verstehen. Und im Übrigen: Was zur Hölle hast Du überhaupt in einem „Puppenhaus“ gemacht?
4. Du wirst kein Sexleben haben.
Klar weiß ich, dass Du sie letzte Nacht gef**** hast. Aber das vergeht sehr schnell bei ihr. nach drei vier wochen wird Dir ihr Wunschkonzert (und jetzt bitte hier nochmal mit der Zunge“) und ihr gezielter Manipulationssex (wenn sie mal wieder ein Kleid oder einen Ohrring gefunden hat, der hart an der Budgetgrenze ist) auf den Keks gehen. Spätestens wenn sie dich das erste mal runtergeputzt hat nach dem Motto „Ach DU hast das Bad geputzt?“ weil du ihrem Reinlichkeitssinn nicht gerecht wirst wirst Du dich wie ein Schlappschwanz fühlen. und dann kommt der Melty Man.

Klar am Anfang war der Sex toll mit ihr, aber keine Bange das vergeht schneller als du den Kreditrahmen für deine Visa-Card erhöhen kannst. Manchmal bin ich noch fasziniert mit welcher Treffsicherheit unsere Kinder entstanden sind.
5. Du wirst sie mir NICHT zurückgeben können.
Ich nehme sie NICHT zurück. Sie hat es versaut, als sie Dich angerührt hat. Ich war ihr ein guter Ehemann, habe dieses schöne Haus im Grünen finanziert, und ihre finanziellen Eskapaden ertragen. Sie hatte es echt gut hier. Vormittags, wenn die Kinder in die Schule gegangen sind, zum Yoga. Zweimal die Woche kam eine Putzfrau. Sei also nicht überrascht, wenn Du ihr das nicht bieten kannst, denn was ich bislang über dich gehört habe wirst du es nicht können und sie wird es Dich spüren lassen!
6. Sie wird Dich für ALL das verantwortlich machen.
Sie erzählte mir, mit Tränen in den Augen, dass Du gekichert hast und gesagt: „Ich hoffe, Dein Mann sieht das.“ Ich weiß nicht, ob Du das echt gesagt hast. Ist mir auch egal. Aber nur falls Du es gesagt hast: Dein Wunsch wurde Wirklichkeit. Sie hat sich allerdings dafür entschuldigt, als ich ihr eine geknallt habe. Klar, ich weiß, Gewalt ist nicht ok und ich habe auch noch nie jemanden geschlagen. Aber mir tut es nicht leid und wenn ich es nochmal tun könnte, würde ich es tun, nur diesmal würde ich weiter unten zielen.
7. Das ist keine Regel, mehr eine freundliche Warnung.
Ich werde dafür sorgen, dass sie soviel Zeit mit irgendeinem Kleinscheiß verbringt, wie möglich. Ich werde es zum Hobby machen, ihr so weh zu tun, wie meine Kinder gerade leiden. Dir muss klar sein, dass sie das ertragen wird. Sie wird sogar lächeln dabei. Ich war 12 Jahre mit ihr zusammen, ich kenne sie.

Also danke Dir, Hans-Bruno, du kleiner Rumficker aus dem „Dollhouse“, der meine Frau mit Knutschflecken übersät hat. Danke dafür, dass Du mir gezeigt hast, dass 12 Jahre und zwei Kinder es damit nicht aufnehmen können. Ich gratuliere Dir zu dieser Frau. Sie ist ganz Dein, Du *****!“

Mittlerweile wurde er schon über 21.000 gelikt und 2.700 mal geteilt und ich finde es erschreckend, wieviele (ich vermute mal) Frauen sich offensichtlich für solche primitiv sexistischen Rachefantasien begeistern können. Ich Bezweile, dass der Artikel mit umgekehrten Geschlechtern auch nur ansatzweise soviele Likes bekommt. denn die meisten Männer würden sich fremdschämen für so einen erbärmlich unreifen Scheiß, bei dem eine Frau ihre emotionale Unreife auf dem Rücken ihrer Kinder austobt.

An vielen Stellen ist diese Variante natürlich echter Gleichberechtigungs-Science Fiction. Wenn Männer so einfach die Mutter aus dem Sorgerecht entfernen und darüber bestimmen können, wie die Mutter die Umgang zu gestalten hat, wäre das ein Wunder.

Spätestens wenn die gute Frau beschreibt, wie sie ihren Mann geschlagen hat, funktioniert es gar nicht mehr: Denn eine Frau könnte dann gleich die Polizei rufen, damit diese den Mann aus dem Haus entfernt. Wenn eine Frau ihren Mann schlägt ist das natürlich okay. Schließlich sind Männer ja das harte Geschlecht. Die müssen das ertragen können.

Ich muss da immer an das Zitat von Erin Pizzey denken, welche in England die Frauenhäuser in Leben gerufen hat, die da sagte: „Im ersten jahr waren 70% der Frauen, die zu uns kamen, nicht weniger gewalttätig als ihre Männer, nur sie waren halt nicht ganz so stark“ und sie erinnerte sich daran wie es Zuhause bei ihren Eltern abgegangen war: „meine Mutter schmiss die Granate und mein Vater ist explodiert.“

Letztendlich hat die Autorin des Originalbriefes wirklich Glück gehabt, dass Männer heute so sozialisiert sind, dass sie sich meist nicht trauen Frauen zu schlagen, selbst wenn sie sich damit wehren würden. Ansonsten hätte ihr das Beschreiben ihrer Gewalttat sicherlich nicht soviel Spaß gemacht.

Erstaunlicherweise war es auch die beliebteste Erklärung beim „What would You Do“ Experiment der ABC zur Gewalt gegen Männer, auf die Frage, weshalb Niemand eingegriffen hat, wenn eine Frau einen Mann in der Öffentlichkeit schlägt. „Vermutlich ist er Fremd gegangen und hat es verdient.“

Hat eine Frau, die fremd geht, es auch verdient geschlagen zu werden?
Hat sie auch ihr Recht auf Eigentum verloren?
Hat sie das Recht verloren als Bezugsperson für ihre Kinder eine Rolle zu spielen?
Hat sie auch das Recht auf Privatsphäre verloren, sprich darf man sich über ihre körperlichen Probleme plötzlich im Internet ausbreiten?
Und bekommt ein Mann damit das Recht seine verletzte Eitelkeit an den Kindern auszulassen?

Für alle Frauen, die glauben so ein Furienverhalten wäre doch legitim, weil hier die Schuldfrage eindeutig ist, zum Abschluß noch mein Lieblingszitat einer verletzten Ex-Frau. Bei denen war es die Frau, die mit einem Seitensprung für das Ende der Beziehung einleutete. Ein paar Jahre später sagte sie ihrem Sohn: „Deine Stiefmutter hat den Mann bekommen, den ich gerne haben wollte“.

Komischerweise waren sie beide mit dem selben Mann verheiratet. und wärend sie sich nach acht Jahren von ihrer Affäre trennte, hasst sie ihren Ex immernoch dafür, dass der mit seiner zweiten Frau inzwischen knapp 35 Jahre glücklich verheiratet ist. Vermutlich hatte sie sich für ihre Next eine ähnliche Zukunft erhofft wie die Frau aus dem Artikel.

Manchmal liegt es aber an der Partnerin, wenn der Partner nicht der Traummann ist.

P.S.: Die Huffington Post hat fast zeitgleich zwei Artikel veröffentlich, bei denen Frau lernen könnte wie man souverän mit so einer unerfreulichen Situation umgeht Schade, dass die so wenig Interesse finden:

Sie erzählte ihrer Oma, dass sie betrogen wurde – und bekam eine erstaunliche Antwort

Die Geschichte dieses Ex-Paares zeigt, wie man am besten mit einer Scheidung umgeht

Vermutlich finden primitive Rachegelüste einfach mehr Interesse und dass ist (zu mindestens wenn Kinder bei einer Scheidung involviert sind) leider das traurigste.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s